HYPERWELT_2.0 futuristisch sozial – ästhetisch ökonomisch – liberal antiideologisch

Formleere 2012

Galerien mit Renommee sollten Platz schaffen: ein „Künstler“ garantiert für seine Ausstellungen eine Rufschädigung von bis zu hundert Prozent! Die Monatsgage von 3.000 Euro scheint deshalb mehr als angemessen.

Ganz recht, Lennart Eichbaum will es erneut mit „der Kunst“ aufnehmen. „Kubismus gegen Bauhaus“ zeichnet sich als Motto einer ausufernden Skizzensammlung ab. Bald soll ein Crowdfunding die zugehörige Roadshow finanziell ermöglichen, Gerüchte bestehen, „der Künstler“ habe Kontakt zu WESTZOO, der Band mit dem derzeit größten Medienhype, aufgenommen. Für unbezahlte Praktika und andere unvergütete Arbeitsverhältnisse wurde folgendes Powerbewerbungsschreiben hinterlassen:

 

 

Sehr geehrter Jobdings,

weil die eine da so beim Amt so meinte, ich müsste zumindest so tun, als würde ich arbeiten wollen, bewerbe ich mich hiermit und so. Ich weiß jetzt auch nicht, was ich als Motivation angeben soll, aber ich bin das! Wär fett, wenn ich irgendwas mit Medien oder so PR machen könnte, ich hab nämlich keinen Bock immer was lesen zu müssen. Da haben Sie aber bestimmt auch schon welche für, halt so Streber. Wegen persönlichen Stärken geh ich manchmal ins Fitness-Studio. So Qualitäten wollen Sie bestimmt auch wissen, oder? Ich schwör, bei mir gibt’s voll die Qualität. Passen Sie auf:

Falls ich mal motiviert bin aufzustehen, steh ich auf jeden Fall so auf, dass ich echt fast pünktlich zur Arbeit kommen kann. Sie können jeden fragen, ich bin immer auf den Beinen, sogar wenn ich offiziell krankgeschrieben bin. Party geht immer. Aber ich kann versichern, eigentlich nie so breit zur Arbeit zu kommen, dass es alle voll merken. Mit Stress komm ich voll klar, weil ich so der gechillte Typ bin. Bei der Arbeit bin ich immer gesmoovt, man darf sich da halt keinen Stress machen, so die Dinge gar nicht erst an sich ranlassen. Teamwork ist deshalb voll mein Ding. Wenn ein Kollege von mir ein Problem hat, egal was es ist, dann sag ich ihm, er soll das regeln. Natürlich bin ich bei Frauen guter Zuhörer und tröste die dann immer, wenn die nicht fett oder hässlich ist. Ich bin voll tolerant, also Nazis find ich voll scheisse, aber mit so Schwulen oder sowas hab ich kein Problem, auch wenn das abnormal und gegen Gott und gegen die Natur ist. Wenn was gegen rechts oder gegen Rassismus gemacht wird, kauf ich auch schonmal CDs von Negern oder so Mulatten. Das sind zumindest auch Christen. Ich bin aber unpolitisch. Viele sagen, ich bin vom Humor wie Mario Barth. Ich kann voll gut Frauen, Schwule und Behinderte voll geil nachmachen. Mir war das aber auch in der Schule schon immer wichtig, dass andere lernen, was Respekt ist. Mobbing akzeptier ich nicht, gegen solche Leute mache ich private Hetzkampagnen im Internet, bis die nie wieder irgendwen mobben können. Ich würde mich als fair beschreiben. Also Kinderficker gehören gehängt oder vergast. Ich bin deshalb aber garantiert nicht rechts. Eher SPD. So Gabriel, Sarrazin, Grass – die sagen mal, was gesagt werden muss und sind alle so sympatisch. Damit machen wir dann mich so Gewerkschaftsboss und dann ziehen wir die dummen Leute voll ab, die für uns arbeiten. Sehen Sie, sehr geehrter Jobdings, Sie sind gerade so überzeugt, dass Sie das „uns“ akzeptieren. Wenn die Opfer anfangen zu jammern, machen wir halt wie immer die Juden verantwortlich. Damit steht quasi unser Deal, aber ich kann nur dann einen Vertrag rechtsgültig unterschreiben, wenn meine zweite Hand dabei riesige Geldbündel streichelt.

Wenn Sie so deutsch, tolerant, sozial veranlagt und geil sind wie ich, überlegen Sie nicht länger und rufen JETZT an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.